[Rezension] Auf den Schwingen eines Greifen

Das Cover hat Pia soweit ich weiß komplett selbst gezeichnet, was eine richtig schöne Idee ist. Auch im Buch befinden sich einige von ihr gezeichnete Illustrationen. Diese Werten das gesamte Buch auf und machen die Seiten zu einem schönen Blickfang.

Rabius ist, für meine Begriffe ein typischer jugendlicher. Er möchte seine Träume verwirklichen und hat dabei einen ziemlichen Dickkopf.
Glenn ist hier der fürsorgliche „Vater“ für Rabius was aber einen ganz bestimmten Grund hat, welchen man im Laufe der Geschichte erfährt.
Obwohl das Buch nur etwas mehr als 200 Seiten hat fand ich es zu Beginn recht lang gezogen und ich hatte so meine Schwierigkeiten in das Buch rein zu kommen und mich dafür zu begeistern.
Dies hatte sich allerdings so ab Seite 120 oder so erledigt 🙈
Ab dort wurde es echt spannend und ich habe mit den Figuren mitgefiebert. Was geschieht mit Rabius und Glenn? Finden sie das Mädchen und was hat es damit auf sich?
Das alles sind Fragen die einen während des Lesens beschäftigen.
Pia hat auch ein schönes Ende geschaffen, ich war nur zu blöd um es zu kapieren und musste sie deswegen tatsächlich fragen 🙈
Schande auf mein Haupt 🙈😂
Es ist ein schönes Buch nur leider konnte es mich nicht so überzeugen wie ich es erhofft hatte. Mir fehlte dann doch der gewisse pepp den ich nicht erst ab Seite 120 sondern gerne schon etwas früher gehabt hätte.
Mir war es zu Anfang doch ein wenig zu fad.
Dennoch würde ich Pia aufgrund der Illustrationen, des selbst gezeichneten Covers und der feinen Ausarbeitung der Charaktere 3 von 5 Punkten geben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten