[Beitrag] Schildkröten Parade mit Emma Wagner



Hallo ihr Lieben,



Heute gibt es meinen Beitrag zur Schildkröten Parade. Ich hatte euch das Buch "Eine Schildkröte macht noch keine Liebe" bereits mit meiner Rezension dazu vorgestellt und nun stelle ich mich 3 Fragen. 

Diesen hat sich schon Bianca von Bibilotta gestellt. 

Und zwar handelt es sich um diese Fragen:

1. Gab es in deinem Leben ein besonderes Ereignis, an dem du gewachsen bist? 

2. Hast du vielleicht schon einmal dein Leben völlig umgekrempelt und ihm eine andere Richtung gegeben oder dich von Fremdbestimmung gelöst?

3. Gibt es eine bestimmte Person, die dieses Umdenken und den Mut zur Tat bei dir ausgelöst hat und wenn ja wodurch?  


Die Schildkröte steht für Weisheit, Stärke, Ausdauer, tiefe Verbindung mit Mutter Erde, Fruchtbarkeit, Gabe alter Weisheit, Stabilität, Güte, Geduld und ewiges Leben und nicht ohne Grund lautet ein altes chinesisches Sprichwort: „Ein Schildkröte kann dir mehr über den Weg erzählen als ein Hase.“





1. Ich denke es gibt vieles woran man wachsen kann. Sind es nun Liebesbeziehungen, berufliche Entscheidungen, private Entscheidungen oder was es auch immer sein sag. Ich denke mich hat wachsen lassen, dass ich den Schritt gewagt habe und in den OP gegangen bin um dort zu arbeiten. Denn dort bekommt man jeden Tag neue Erfahrungen und wächst mit den täglichen Aufgaben, denn schließlich kommt es auch mal vor das ein Patient auf dem Tisch bleibt und dann muss man lernen damit umzugehen. Ich kann mir denken das es sehr schwer ist, wenn man das erste Mal dabei ist, doch es ist mein Berufsrisiko und dieses habe ich mir selber ausgesucht. Ich kann aber bisher sagen, dass ich nicht weiß wie es sich anfühlt wenn ein Patient auf dem OP Tisch verstirbt, denn ich war noch nicht dabei. Doch dennoch liebe ich meinen Beruf, auch wenn ich jeden Tag damit rechnen muss, dass jemand stirbt, oder ich vielleicht irgendwann mal einen aus meiner Familie da liegen habe, der dann meine Hilfe braucht und das als OTA. 




2. Ohja, das habe ich. Ich habe damals nachdem ich die Hauptschule 2010 beendet habe die 1-jährige Berufsfachschule Wirtschaft besucht. Und da mein Zeugnis so gut war, meinte mein Papa immer, dass ich ins Büro gehöre. Doch ich war nie der Büro Mensch, ich wollte immer in die Medizin, am liebsten in die Tiermedizin und dort dann sogar noch studieren und Tierärztin werden. Dennoch bin ich nach der 1-jährigen Berufsfachschule ins Büro gegangen bei einer Zeitarbeitsfirma. Ich war tot unglücklich, musste teilweise 11 Stunden am Tag ohne Pause durch arbeiten und durfte nicht mal eher gehen, als ich zu einer Silberhochzeit von Verwandten musste. Daraufhin habe ich nach 2 Monaten die Ausbildung geschmissen. Dann hatte ich ein halbes Jahr lang gar nichts und habe mich doch immer weiter für einen Ausbildungsplatz zur Bürokauffrau beworben, obwohl ich ja gar nicht ins Büro wollte. Eines Tages sollte ich dann, nachdem ich den Einstellungstest und das Vorstellungsgespräch geschafft hatte, zum Probearbeiten in einer Firma kommen. Ich wollte nicht, ich habe zu Hause geheult, weil ich so unglücklich war das ich dahin sollte. Von meinem Onkel bekam ich noch Druck, von wegen ich soll es mir doch wenigstens angucken. Doch mein Entschluss stand fest, ich wollte nicht. Meine Mama hatte dann meine alte Kommunionslehrerin getroffen und mit dieser habe ich dann Bewerbungen für den OP geschrieben. Ich hatte zuvor 4 Tage in den Osterferien mal ein Praktikum im OP gemacht. Sie hat 2012 auch bei meinem jetzigen Arbeitgeber angerufen und nach einem Praktikumsplatz gefragt. Und den habe ich nachdem ich die Bewerbung geschrieben habe, auch bekommen, direkt in der Zeit wo ich Probearbeiten sollte. So hatte ich dann erst ein 2 wöchiges Praktikum im OP, nach 1 Woche das Jahrespraktikum und nach 4 Wochen bekam ich die Zusage, dass wenn ich möchte ich im April 2013 mit der Ausbildung beginnen kann. 

Und das habe ich getan, ich habe mich über alle hinweg gesetzt und bin meinen Weg gegangen. Bin nun seit diesem März mit der Ausbildung fertig und übernommen worden.
Mein Papa hat daraus gelernt einem nicht mehr zu sagen was man denn machen soll, denn jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen. Und so habe ich mich von der Fremdbestimmung ins Büro zu gehen gelöst und habe mein Leben umgekrempelt. 




3. Meine Mama hat mir in der Zeit immer zugesprochen. Mit ihr habe ich in der Küche oder im Badezimmer gestanden und habe mir die Augen ausgeheult, weil ich einfach nicht ins Büro wollte. Und immer wieder meinte sie "Was willst du denn?". Am Ende war sie auch die jenige die Papa gesagt hat er soll es lassen mir da rein zu reden. Und nun sagen mir alle das ich einen super Beruf habe, der nur leider für die Arbeit die wir leisten zu wenig bezahlt wird und immer noch nicht staatlich anerkannt ist.




Dies  waren meine Fragen und morgen geht es bei Iris auf Hedwigs Bücherstube weiter. 


Und auch ihr seit gefragt, wie sieht es bei euch aus ? 
  • Gab es in deinem Leben ein besonderes Ereignis, an dem du gewachsen bist?
  • Hast du vielleicht schon einmal dein Leben völlig umgekrempelt und ihm eine andere Richtung gegeben oder dich von Fremdbestimmung gelöst?
  • Gibt es eine bestimmte Person, die dieses Umdenken und den Mut zur Tat bei dir ausgelöst hat und wenn ja wodurch?

Beantwortet sie gerne mit dem #Schildkröte auf eurer Facebook Seite, eurem Profil oder unter meinem Beitrag auf meiner Facebook Seite, denn so habt ihr noch die Chance an einem Gewinnspiel von Emma teilzunehmen und ein mega Schildkröten Paket zu gewinnen :) 

Gerne dürft ihr auch euer Profilbild gegen das Schildkröten Profilbild austauschen, denn so bekommen wir noch viel mehr Leute zu unserer Schildkröte. 

Also wenn ihr teilnehmt, vergesst bloß nicht den Hashtag!!

 

Kommentare:

  1. Ein wirklich sehr schöner Beitrag!
    Mein Vater versucht mir heute hier und da noch reinzureden, legt dann meistens beleidigt den Hörer auf und irgendwann sieht er es dann doch ein, dass ich meinen Weg gehe. ;o)
    Es ist schön, dass du für dich eine Arbeit gefunden hast, wo du dich wohl fühlst und den du auch gerne machst, denn es ist so wichtig.
    Und glaub mir, ich spreche da auch aus Erfahrung. ;o)

    Liebe Grüße
    Yvonne (Daisy Maus)

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein wunderbarer, offener Beitrag, der anderen sicher Mut macht, sich auch für seine Wünsche einzusetzen. Meinen Respekt hast du auf jeden Fall. Dafür, dass du deinen Weg gegangen bist und auch für die Arbeit, die du tagtäglich leistest.
    Ich wünsche dir einen wunderbaren Sonntag!
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen